Was sind die ersten Symptome des Karpaltunnels?

Laut Studien, die in Frankreich durchgeführt wurden, ist das Karpaltunnelsyndrom oder CTS als zweithäufigste Berufskrankheit identifiziert worden. Kurz gesagt, es bedeutet die Kompression des Medianusnervs am Handgelenk und verursacht Beschwerden, sogar Schmerzen in der Hand und den Fingern. Hier sind die ersten Symptome, um es zu erkennen.

Was ist CTS?

CTS oder Karpaltunnelsyndrom ist ein Gesundheitsproblem, das bei über 11 % der Frauen und 7 % der Männer auftritt. Am Handgelenk befindet sich der Karpaltunnel, in dem sich der Medianusnerv befindet. Wenn dieser Raum komprimiert wird und der Nerv und die darin befindlichen Beugesehnen der Finger in eine Sackgasse geraten, kommt die Botschaft des Gehirns nicht mehr an. So treten die ersten Symptome auf: ein Sensibilitätsverlust der Finger, gefolgt von Kribbeln und Taubheit. In den schwersten Fällen treten Schmerzen auf und erfordern eine echte medizinische Nachbehandlung. Die Ursachen des Karpaltunnelsyndrom sind vielfältig: Sie können persönlich, hormonell oder medizinisch bedingt sein. In jedem Fall ist es ratsam, sobald die ersten Symptome auftreten, direkt einen Arzt aufzusuchen.

Ein Verlust der Empfindlichkeit oder Hypoästhesie

Der Medianusnerv befindet sich in einer Bahn, die Karpaltunnel genannt wird. Und in diesem gleichen Kanal befinden sich auch die Sehnen, die die Muskeln mit den Fingerknochen verbinden: Sie umgeben den Medianusnerv. Diese Bahn ist jedoch ein ziemlich begrenzter Bereich, da sie auf der einen Seite durch die vier Knochen des Handgelenks und auf der anderen Seite durch das dicke Band, das diese Knochen miteinander verbindet, begrenzt wird. Dank der vom Gehirn ausgesandten Botschaft funktioniert der Medianusnerv: Er überträgt die Signale, die es dem Menschen ermöglichen, seine Finger zu benutzen. Umgekehrt meldet es dem Gehirn auch die taktilen Empfindungen, die die Hände spüren: Schmerz, Temperatur usw. Wenn der Karpaltunnel komprimiert ist, arbeiten der Medianusnerv und die Sehnen nicht effizient, daher das Auftreten eines leichten Sensibilitätsverlustes.

Kribbeln

Die Symptome, die nach einer Hypoästhesie auftreten, sind Kribbeln und Taubheitsgefühl oder Parästhesien (anormale Körperempfindungen). Wenn der Nerv in der Mitte der Sehnen komprimiert wird, kann er sogar beschädigt werden. Diese Beschwerden treten meist in der Nacht oder beim Aufwachen auf und werden von einem unangenehmen Kribbeln begleitet. Diese Muskel-Skelett-Beschwerden sind auf die Verringerung des elektrischen Impulses zurückzuführen, der vom Medianusnerv übertragen wird, weil er komprimiert ist. Das Kribbeln verschwindet in der Regel nach einem kräftigen Schütteln der Hände. In einigen schwerwiegenderen Fällen treten Schmerzen auf, die eine spezielle Behandlung erfordern. Wenn dies das Problem nicht löst, ist eine Operation notwendig!